intro | home | drehorte | projekt | regie | sturmbilder | tauchfotos | geld | contact
Das Meer

Drei Viertel der Erde sind von Wasser bedeckt. Früher galten die Ozeane - abgesehen von ihrer begrenzten Funktion als Nahrungslieferant in Küstennähe - vor allem als grosse, düstere und gefährliche Gewässer. Heute erkennen wir - erst langsam - den Reichtum, die globale klimatische Funktion und die Schönheit der Ozeane.

Das Meer steht heute einerseits für Traumurlaub unter Palmen und für «sun, fun and nothing to do», andererseits für ein möglichst schnell zu überfliegendes Hindernis von einem Kontinent zum anderen. Das Meer wird - wenn überhaupt - wahrgenommen als vermeintlich unerschöpflicher Fisch- und Meeresfrüchte-Lieferant und billiger Transportweg für die Seeschifffahrt mit allen bekannten Folgen wie Leer-Fischung, Vergiftung, Verschmutzung. Dabei müsste die Menschheit eigentlich ein vitales Interesse haben, den Reichtum und die Schönheit der Ozeane zu pflegen.Monsterwelle

Mit dem Projekt «Monsterwaves» möchte ich einen Abend füllenden Kino-Dokumentarfilm über die Schönheit der vermeintlichen Wasserwüste und das wilde, unergründliche, zeitlose Wesen der Ozeane realisieren, weil ich glaube, dass die Macht von gewaltigen Bildern uns nachhaltig beeinflusst. Kinofilme wie «Mikrokosmos der Tiere», «Die Reise der Pinguine», «Das Geheimnis der Zugvögel» beweisen, dass alleine das Zeigen von Naturschönheit die Leute in die Kinos strömen lässt und es ist fest anzunehmen, dass nach dem Kinobesuch einer Natur-Dok jeder von uns die Welt mit einer veränderten Optik betrachtet.

Der Film

SturmwelleIch möchte das Meer von seiner eindrücklichsten Seite - dem Sturm - zeigen. Nie ist das Meer schöner als kurz vor, während oder unmittelbar nach einem Sturm. Riesenwellen - oder eben Monsterwaves - auf offener See, tosende Brandungen, Menschen im Angesicht von einer übermächtigen Naturgewalt und das Tierleben an stürmischen Küsten sollen das Bild des Filmes komplettieren.

Dies bedeutet eine ausgedehnte Reisetätigkeit in die abgelegensten und stürmischsten Regionen unserer Erde. Der Nordatlantik und Nordpazifik und ihre Küsten werden ebenso Stationen sein wie die «roaring fifties» am Rande der Antarktis. Für die Realisation sind 3-5 Jahre veranschlagt. Die Natur, das Wetter und die Drehorte geben das Drehbuch vor. Die Reise ist der rote Faden, der sich durch den Film ziehen wird. Auf dem Drehplan stehen das Meer, Tiere an den Küsten und Menschen, die sich täglich in die rauhe See begeben. Der Film soll weder missionarisch belehrend noch wissenschaftlich erklärend sein. Ich möchte das Meer so zeigen, wie es an vielen Orten erhalten geblieben ist; schön, grausam, zahm, wild, zeitlos, unbeherrschbar, unendlich - Bilder, die vom Leben in seiner urchigsten Form erzählen. Menschen waren schon immer fasziniert von der schaurig-schönen Urgewalt eines sturmgepeitschen Ozeans. Das Thema Sturm ist schon fast eine Garantie für ein grosses Publikumsinteresse (der Spielfilm «The perfect storm» ist Beweis dafür).

Geplant sind die Aufnahmen im analogen 35mm Kinoformat sowie im digitalen High Definition Format, mit anschliessendem «fazen» ins 35mm-Kinoformat («Die Salzmänner von Tibet» wurde auf diese Weise gedreht). Das digitale Format ist eine Technik, die von immer mehr Filmemachern angewendet wird (so z.Bsp. auch von Quentin Tarrantino und Georg Lucas). Der Vorteil sind erheblich tiefere Produktionskosten und ein leichteres Equipment, was auf schlingernden Schiffen und auf dem Trip in die abgelegensten Küstengebiete unserer Erde sowie für Unterwasseraufnahmen ein erheblicher Vorteil ist.

Gönner, Mäzene und andere Geldgeber gesucht

Die Produktionskosten sind auf ca. Euro 2,5 Mio. veranschlagt. Ich suche Geldgeber, die das Projekt finanziell unterstützen. Auch kleine Geldbeiträge und Sachleistungen (Flugtickets, Filmausrüstung, Kleidung, Schiffpassagen, etc.) sind willkommen. Koordiniert wird das Projekt von der MACK GmbH / Schweiz.

Wenn Sie an einer Unterstützung interessiert sind und mehr Informationen wünschen, bitte ich Sie um die Kontaktaufnahme.

© 2005 Pat Rohner / MACK GmbH